Newsletter
 

PUXAR PELE - workshop

WORKSHOPS
Date: 27. Oktober 2018 14:00

© Mari Bley

Die lebendige Installation „puxar pele“ arbeitet mit dem Impakt eines bewegten Bildes, das aus Körpern besteht die resignifiziert werden, indem sie als formbare Substanz platziert werden. Die Arbeit beruht auf der Methodik einer neuen Existenzbildung: ohne Besitz, Protagonismus und Emotionen. In diesem philanthropischen Akt beschäftigt man sich mit der physischen Gleichheit aller Körper, der totalen Hingabe zu tiefer, introvertierter Arbeit und mit einer ständigen Herausforderung im Kontakt zwischen Körpern. Ein Beitrag zur Reflexion über den Körper als Material, der sich fortwährend formt und verformt in seinem eigenen Rhythmus. Es besteht Horizontalität in der Masse, der Körpermaterien, und in der Zeit der Entstehung eines neuen zusammengesetzten Lebewesens durch diese Verschmelzung mehrerer Körper, die zeitweilig dieselbe Existenz teilen.
 
In diesem intensiv-Workshop möchte ich die Idee des „puxar pele“ als Erfahrungsaustausch in Form von physischen Trainings anbieten, physisch wie auch philosophisch, mit einer anschließenden möglichen öffentlichen Präsentation dieser neu trainierten Materie (nicht bedingt).

 Folgende Bereiche werden in den physischen Trainings angegangen:
- Einsicht in seine eigene Kapazität körperlich wie auch psychisch. Individuelle Widerstandsfähigkeit und Überwindung sämtlicher Barrieren und Ängste.
- Aufmachen aller Sensationserfahrungen Im gleichzeitigen Kontakt, zu sich selber und den anderen Körpern. Erhöhen von Bewusstsein auf physischer Ebene.
- Stärkung und Aktivierung aller Muskeln zugleich und ebenmäßig. Der Körper formt sich von selbst auf organische Weise. Wird innerlich wie äußerlich massiert. Langsame und achtsame Stimulierung aller Artikulationen ohne den Druck der Schwerkraft. Fühlt sich gesund und verstärkt an.
- Vitalität und Regeneration durch die Aktivierung aller Zellen und Studium des Mikrokörpers.
- Erleben bzw. Leben vom Jetzt. Ausdehnung der Zeitspanne wirkt konsistent durch Fokus zur Körperlichkeit. Meditative Wirkung.
- Erlöschen des „selbst“. Zurück zur Natur. Zurück zur wahren Essenz.
 
Geeignet für jeden Körper der offen ist zu experimentieren.
Die Körper trainieren nackt für diese Arbeit.
Videos und Fotos werden während des Workshops erstellt, um Prozesse und Transformationen von Körpern von ihrem inneren in den äußeren Zustand besser zu verstehen.

WER: Juliana Wähner
WANN: 20.-21. Oktober und 27. und 28. Oktober 2018| Samstag: 14 - 17 Uhr, Sonntag: 15 - 17 Uhr
***OFFENE PRÄSENTATION: Sonntag, 28. Oktober 2018 | 20:30 Uhr***
PREIS: 100€ | Early Bird 80€ bis 2. Oktober
INFOS & ANMELDUNGEN: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

julianawaehner.allyou.net
vimeo.com/julianawahner
www.facebook.com/juliana.waehner
www.instagram.com/juliana.waehner/

Juliana, Deutsch-Brasilianerin, ausgebildet 2015 als Ballerina an der „Escola Técnica Angel Vianna“, Rio de Janeiro - Brasilien und 2007 als Designerin an der Meisterschule für Mode - Designschule München, erkundet die Möglichkeiten des Körpers als plastisches Material in seiner Komplexität und seinem Crudum. Sie ist aktiv in der Kunstszene Rio de Janeiros und Mitglied des Kollektivs „És uma Maluca“. Untersucht und praktiziert Bewegungen wie Kontakt Improvisation, Butoh und Play Fight. Derzeit leitet und entwickelt sie die Methodologie des eigenen Projekts „puxar pele“. Übertragen auf verschiedene Kunst Medien wie Aktionen / Installationen / Performances, Videos, Fotografien, Malerei und Objekten erarbeitet sie Themen wie: Körper als Objekt, seine Bedeutung/ Nicht Bedeutung als Wesen und seine Möglichkeiten als plastisches Material. Ihre Performances und Aktionen suchen vor allem die Bewegung, die taktile Sensibilität und die instinktiven Prozesse in der Entdeckung des Körpers. Auf diese Weise erreichen ihre Arbeiten die Schwelle des Erlöschens von Bewusstsein und Ego und lassen über die latente Animalität des Menschen nachdenken. Ihr Video „puxar pele - Video # 01 -10 min Version“ wurde von der Kommission „Performe-se“ ausgewählt und in der Galerie für Kunst und Forschung der Universität Espirito Santo, UFES, präsentiert. Und ihre Performance “Momento Pombo“ des Filmes “Quando o vento bate ao sul” wurde von der Kommission „Dança em Foco“ 2017 / 15TH EDITION DANÇA EM FOCO 2017 ausgewählt. 

 

 

 

All Dates


  • 20. Oktober 2018 14:00
  • 21. Oktober 2018 15:00
  • 27. Oktober 2018 14:00
  • 28. Oktober 2018 15:00
  • 28. Oktober 2018 20:30

Powered by iCagenda